Was tun gegen grasmilben im garten


zecken

Kleine rote Stiche auf der Haut, die unangenehm jucken und zum Teil auch schmerzen, weisen auf Grasmilben hin. Dass die Symptome vermehrt nach dem Toben auf dem Rasen oder nach dem Sonnenbad im Park auftreten, kommt nicht von ungefähr. Hier finden Sie die Siegerpferde und eine schöne Spur, der Sie folgen können, um auf der sicheren Seite zu sein. Möchten Sie Grasmilben aus Ihrem Garten verbannen, finden Sie auf dieser Seite hilfreiche Tipps.

– Kurzer Steckbrief der Grasmilbe Um Schädlinge erfolgreich zu bekämpfen, ist es immer hilfreich, ihre Lebensgewohnheiten und Vorlieben zu kennen. Daher finden Sie im Folgenden eine kurze Übersicht über das Aussehen und Verhalten der Grasmilbe. – gehören zu den Spinnentieren – auch unter den Bezeichnungen Herbstgrasmilbe, Herbstmilbe, Graslaus oder Erntemilbe bekannt – werden nur 0,2 bis 0,3 mm groß

Die Plagegeister sind da…

Wenn es warm wird, etwa ab Juni, schlüpfen die Grasmilben. Die Larven haben ein blass-orangenes Aussehen, und geben sich an die Spitze der Grashalme, wo sie von Mensch oder Tier abgestreift werden. Die Milben wandern an den Beinen hoch und suchen sich eine geeignete Stelle für ihren Biss.

Tiere haben vor allem an den Ohren und Pfoten Schwierigkeiten, bei den Menschen sind es Knöchel und Kniekehlen, mitunter auch die Achselhöhlen.

Grasmilben erkennen: So lassen sich Grasmilben im Garten erkennen

Die Eiablage erfolgt im Gras. Die Larven der Erntemilbe harren auf trockenen Grashalmen aus und befallen Tiere und Menschen. Weniger als einen Millimeter groß, können die Parasiten mit dem bloßen Auge nicht erkannt werden.

Wer feststellen möchte, ob sein Garten von Grasmilben befallen ist, kann einen einfachen Trick anwenden. An einem sonnigen Tag wird der Rasen mit einem weißen Blatt Papier bedeckt. Die ausgewachsenen Milben lassen sich als kleine rötliche Punkte auf dem Papier ausmachen.

Mittel für Menschen

Bevor es zum Bissen der Herbstgrasmilbenlarven kommt, können einige abstoßende Mittel gegen die Parasiten zum Einsatz kommen. Geeignet sind:

  • Neemöl
  • Kokosöl
  • Fertige Präparate, wie der mosquito®Insektenschutz Schaum sowie die Wirkstoffe Icaridin und Deet

Juckende Stiche an den Beinen?

Die kleinen, oft tagelang stark juckenden Stiche an unseren Beinen sind meistens keine Mückenstiche, sondern Stiche der Grasmilben oder Herbstmilben (Neotrombicula autumnalis). Ihr Stich kann uns in den Wahnsinn treiben, da die roten Quaddeln bis zu zwei Wochen extrem jucken können. Da die winzigen Spinnentiere sonnige, trockene Tage lieben, vermiesen sie gerade bei schönem Wetter die Nutzung des eigenen Gartens.

Schon 2001 berichtete Jean Pütz in dem Hobbytipp Nr. 318: Pflanzen schützen ohne Gift über die Bekämpfung von Grasmilben mit Niem.